Über Hera Schulte Westenberg

Hera Schulte Westenberg in der freien Natur fröhlich

Schon in meiner Kindheit wusste ich, dass mein späterer Beruf mit Gesundheit und Heilung zu tun haben sollte. In der Oberstufe am Gymnasium spürte ich einen intuitiven Ruf zur Hebamme. Zu der Zeit waren Ausbildungsplätze rar, so dass ich nach dem Abitur zwei Jahre gewartet habe, bis ich in Berlin die Möglichkeit erhielt, an der Hebammenschule angenommen zu werden. Die Zeit habe ich mit verschiedenen Praktika überbrückt. Unter anderem habe ich ein halbes Jahr an einer anthroposophischen Klinik im Schwarzwald verbracht und habe dort meine Begeisterung für alternative Heilmethoden entdeckt.

Als Hebamme habe ich schnell erkannt, dass die klinische Geburtshilfe nicht meiner Vorstellung entspricht. Ich habe nach einem Jahr an einem Krankenhaus in ein Geburtshaus gewechselt und habe nach einiger Zeit angefangen, auch Hausgeburten zu begleiten. Diese Tätigkeit hat mich jahrzehntelang erfüllt und beglückt. So war es mir möglich, meinen Beruf in seiner ganzen Bandbreite auszuüben. Ich habe hunderte von Frauen und Paare und ihre Herausforderungen rund um Schwangerschaft, Geburt und das Elternwerden begleiten dürfen.

Da meine Interessen und mein Wissensdurst mehr verlangten, habe ich im Laufe der folgenden Jahre zahlreiche Fortbildungen rund um meinen originären Beruf, aber auch andere Ausbildungen im Therapiebereich absolviert. Ich wollte herausfinden, welche Komponenten verantwortlich sind für ein gesundes, zufriedenes Leben. Der ganzheitliche Denkansatz stand dabei nie für mich infrage. So wollte ich Menschen über das „Kinderkriegen“ hinaus kompetent in weiteren Lebenssituationen und -stationen begleiten können. Ich konnte durch diese verschiedenen Ansatzpunkte einen tiefen Einblick in die Vielfältigkeit und Verflechtungen physischer und psychischer Problemstellungen rund um Gesundheit, Beziehung, Sexualität und Sinnfindung gewinnen. Dadurch lernte ich, diese aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und zu verstehen.

Ganz wesentlich half mir dabei auch meine Biografie: die Lebenserfahrung als alleinerziehende Mutter von Zwillingen, Ehefrau und Großmutter, auch in Patchwork-Konstellation – das Leben hielt und hält alles bereit.

Die Erkenntnis, dass viele Lebens- und Gesundheitsthemen – wie im Grunde ALLES – in einem großen Zusammenhang stehen, hat mich gelehrt, welche Fähigkeiten und Bedingungen hilfreich sind für ein wirklich erfülltes Leben – als individueller Mensch, als Eltern und Paar, und in der Gesellschaft. Oft sind mir Sprachlosigkeit oder Aneinander-vorbei-reden begegnet, genauso wie Frustration über sich selbst oder über die Beziehung. Ich habe erfahren, wie hilfreich zugewandte, geduldige und kompetente Gespräche und Impulse von außen für das Denken und Handeln sein können. Aber auch, dass es notwendig ist, die Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen und es aktiv zu gestalten.

mandala transparent

Selbstfindung und Spiritualität

Ich empfinde mich als spirituelles Wesen, eingebunden in das große Ganze. Mit dieser Haltung gehe ich an die Aufgaben, die sich mir stellen. Mir ist wichtig, über die körperlichen und psychischen Belange meiner KlientInnen hinauszuschauen und ihnen möglichst auf allen Ebenen Unterstützung anzubieten. Körper, Seele und Geist des einzelnen Menschen stehen in steter Verbindung mit allen und allem anderen. Dies ist mittlerweile kein „esoterisches“ Denken mehr, sondern spätestens durch die Quantenphysik wissenschaftlich belegt. Unsere Gedanken formen unsere Realität und entscheidend ist die Anerkennung und Übernahme der Selbstverantwortung für das eigene Leben. Seit mehr als 40 Jahren übe ich mich im Yoga und in Meditationspraxis. Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Bewusstwerdung, Selbsterforschung und innerem Wachstum, Tantra, sexueller Gleichstellung, Atemschulung u.a. Wesentliche Teile davon waren der Quadrinity-Prozess und ein 4-wöchiger Aufenthalt im Heilkundezentrum Dahlke, um Verhaltensmuster und Archetypen in mir kennenzulernen, zu analysieren und zu transformieren. Seit 12 Jahren lebe ich mit meinem Mann Theo Pötter in einer lebendigen Partnerschaft. 2014 haben wir unsere Firma Theros gegründet. Hier produzieren und vertreiben wir von uns entwickelte therapeutische Produkte.
    Ausbildungen
  • Hebamme
  • Beckenbodentrainerin
  • Wechseljahresberaterin
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie
  • Paartherapeutin
  • Yogalehrerin prä- und postnatal
  • Systemischer Coach
    Fortbildungen
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Schüßler-Salze
  • Wasser-Shiatsu
  • Permanente Weiterbildung im Bereich Beckenbodentherapie